Navigation und Service

Holzschnitt / Blockdruck

Seit der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die handschriftliche Aufzeichnung von Noten teilweise durch den Holzschnitt ersetzt. Ähnlich wie bei einer Bildgrafik wurden Notenlinien und Notenzeichen seitenverkehrt und erhaben in eine Holzplatte geschnitten. Die Vervielfältigung von Noten in der Blockdruckmanier war auch im 16. Jahrhundert noch in Gebrauch, konnte sich aber aufgrund der mangelnden Wiedergabequalität und begrenzten Auflagenhöhe nicht durchsetzen.

Zur Übersicht "Thomaner forever: Noten aufzeichnen – Klang speichern"

Kirchen Ordnung im Kurfürstentum der Mark Brandenburg

Kirchen Ordnung im Kurfürstentum der Mark Brandenburg Kirchen Ordnung im Kurfürstentum der Mark Brandenburg

Berlin: Hans Weiss 1542, Noten in Holz geschnitten, Blockdruck
Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Letzte Änderung: 23.10.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main