Navigation und Service

Jüdisches Nachrichtenblatt, Ausgabe Prag / Židovské listy

Bibliographische Angaben

Zweisprachige Zeitung deutsch/tschechisch

Untertitel: Jg. 1939, Nr. 01 (24.11.1939) - Jg. 1940, Nr. 37 (13.09.1940): Organ der Jüdischen Kultusgemeinde in Prag und der Zionistischen Organisation in Prag / Organ Židovské Náboženské Obce V Praze A Sionisticke Organisace V Prace; Jg. 1940, Nr. 38 (20.09.1940) - Jg. 1943, Nr. 06 (05.02.1943): Organ der Jüdischen Kultusgemeinde in Prag / Organ Židovské Náboženské Obce – Praha; Jg. 1943, Nr. 07 (12.02.1943) – Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945): Organ des Ältestenrates der Juden in Prag / Organ Židovské Rady Starsich V Prace

Herausgeber: Jg. 1939, Nr. 01 (24.11.1939) - Jg. 1943, Nr. 06 (05.02.1943): Jüdische Kultusgemeinde, Prag; Jg. 1943, Nr. 07 (12.02.1943) - Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945): Ältestenrat der Juden in Prag

Verantwortlicher Redakteur: Jg. 1939, Nr. 001 (24.11.1939) - Jg. 1939, Nr. 02 (01.12.1939): Fritz Tauber; Jg. 1939, Nr. 03 (08.12.1939) – Jg. 1939, Nr. 05 (22.12.1939): Karl Fleischmann; Jg. 1939, Nr. 06 (29.12.1939) –Jg. 1941, Nr. 42 (17.10.1941): Oskar Singer [Chefredakteur], Karl Fleischmann [verantwortl. Redakteur]; Jg. 1941, Nr. 43 (24.10.1941) – Jg. 1943, Nr. 26-27 (02.07.1943): Karl Fleischmann; Jg. 1943, Nr. 28-29 (16.07.1943) – Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945): Viktor Kollek

Erscheinungsort: Prag

Druck: Jg. 1939, Nr. 01 (24.11.1939) – Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945): Orbis, Prag

Format: A 2

Erscheinungszeit: Jg. 1939, Nr. 01 (24.11.1939) - Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945)

Erscheinungsweise: Jg. 1939, Nr. 01 (24.11.1939) – Jg. 1943, Nr. 21 (21.05.1943): wöchentlich (außer bei den Doppelnummern im Jg. 1941, Nr. 34/35 (29.08.1941), Jg. 1942, Nr. 33/34 (21.08.1942), Jg. 1943, Nr. 13/14 (02.04.1943): dort vierzehntägig); Jg. 1943, Nr. 22/23 (04.06.1943) - Jg. 1945, Nr. 02 (26.01.1945): vierzehntägig

Auflage: keine Angabe

Quelle: Alle Angaben sind der Zeitschrift selbst entnommen

Erläuterungen zur Digitalisierung

Es wurden nur die deutschen Textanteile erfasst.

Bei der Erfassung der Daten wurden die jüdischen Zwangsvornamen, die ab 01.01.1939 geführt werden mussten, nicht miterfasst. Das gilt auch für Verfasserangaben, die aus Initialen bestehen

Die Vorlagen, soweit sie im Original vorlagen, sind teilweise sehr brüchig und gefährdet. In einigen Fällen musste beim Scannen auf das Verwenden einer Andruckglasplatte verzichtet werden, um den Bestand nicht zu beschädigen. Die Scanvorlage wurde manuell ausgerichtet, in solchen Fällen kann das Bild leicht „wellig“ wirken.

Bei Doppelnummern wird aus technischen Gründen die höhere Zahl für die Zählung verwendet. Dies betrifft Jg. 1941, Nr. 34/35 (29.08.1941), Jg. 1942, Nr. 33/34 (21.08.1942), Jg. 1943, Nr. 13/14 (02.04.1943), Nr. 22/23 (04.06.1943), Nr. 24/25 (18.06.1943), Nr. 26/27 (02.07.1943), Nr. 28/29 (16.07.1943), Nr. 30/31 (30.07.1943), Nr. 32/33 (13.08.1943), Nr. 34/35 (27.08.1943), Nr. 36/37 (10.09.1943), Nr. 38/39 (24.09.1943), Nr. 40/41 (08.10.1943), Nr. 42/43 (22.10.1943), Nr. 44/45 (05.11.1943), Nr. 46/47 (19.11.1943), Nr. 48/49 (03.12.1943), Nr. 50/51 (17.12.1943)

Letzte Änderung: 10.02.2015

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main