Navigation und Service

Spezialsammlungen und Nachlässe im Deutschen Musikarchiv

Stand: März 2005


Andersen, Lale

  • 80 Textblätter mit zum Teil unbekannten Beiträgen unter anderem von Axel Eggebrecht, Erich Kästner
  • 130 Orchester-Stimmen zu ihren bekannten Liedern
  • Tourneeprogramme
  • Zeitungsartikel und Korrespondenz mit Verlegern wie Ralph Maria Siegel und Peter Schaeffers

Berswordt, Eberhard von

(Abteilungsleiter beim Bayerischen Rundfunk)

  • 14.000 Schellackplatten und LPs sowie Firmenkataloge
  • Dokumentation der Auslandspressungen deutscher Künstler aus Jazz- und Unterhaltungsmusik
  • Enthalten: Nachlass von Jimmy Jungermann: überwiegend Jazz, aber auch 100 Original-Walt-Disney-LPs

Eight-Track-Bänder (8-Track-Bänder)

  • Aufnahmen und Abspielgeräte der elektromagnetischen Kassettenbänder aus den 1970er-Jahren

Fischer, Helmut

(Münchner Schauspieler)

  • Kernbereich: Kabarett

Hutter, Franz

(Schweizer Musiklehrer und Privatsammler)

  • 56.000 Schellackplatten
  • von der Emile-Berliner-Platte bis zum Ende der Schellackära (1896-ca. 1956)
  • alle Genres
  • Kernbereiche: Gesangsplatten sowie Sprech- und Musikaufnahmen aus Theater, Kabarett und Film

Klavierrollen

  • über 2.000 perforierte Notenrollen für elektrische Klaviere, Kunstspielklaviere und Reproduktionsklaviere
  • überwiegend Dauerleihgaben der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Reproduktionsklavier der Firma Hupfeld im Deutschen Musikarchiv vorhanden

Leimbach, Berthold

(Verfasser der Diskographie "Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898-1945")

  • 5.000 Schellackplatten
  • Kleinkunst: Chanson-Sänger, Filmschauspieler

Mager, Christine

  • 2.000 LPs und CDs von Orgelaufnahmen
  • nach Orgel-Orten geordnet

Mann, Thomas

  • 132 Schellackplatten, überwiegend Wagner, Originalhüllen, gekauft in München, in das amerikanische Exil mitgewandert

Odrich, Ernst

(Vorstandsmitglied der Vox-Schallplatten- und Sprechmaschinen-AG Berlin)

  • seltene 17,5-cm-Schellackplatten, unter anderem solche mit Präge-Porträts ohne Mittelloch, die nur mit einem mitgelieferten Spezialteller
    abgespielt werden konnten

Phonographenzylinder

  • 400 Walzen aus unterschiedlichem Material aus dem Zeitraum von 1877 bis zum Ende der 1920er-Jahre, besonders: Edison-Zylinder

Single-Sammlung

  • 13.000 Stück: überwiegend ausländische Künstler auf deutschen Singles

TED-Bildplatten

  • Aufnahmen der frühen 1970er-Jahre vollständig, bis auf die Aufnahmen der UFA
  • Abspielgerät: Stiftung der Teldec "Telefunken-Decca" Schallplatten GmbH, im Deutschen Musikarchiv vorhanden

Tefifon-Sammlung

  • Das Tefifon-Band ist ein in einer Kassette speziell gewickeltes endloses Kunststoffband mit spiralförmig eingravierten Schallrillen
  • Die Abspielzeit beträgt bis zu 240 Minuten. Die Wiedergabe erfolgt wie bei Schallplatten über einen Phonoton-Abnehmer (Nadeltonverfahren).
  • überwiegende Verbreitung: Unterhaltungsmusiksektor der 1950er-Jahre
  • Aufnahmen und Abspielgeräte aus dem Bestand der Sprechmaschinen-Sammlung Schoppmann

Letzte Änderung: 21.02.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main