Navigation und Service

So klingt Europa!
Europeana Sounds als digitales Gedächtnis von Musik und Ton

Ziel

Europeana Sounds hatte das Ziel, den Zugang zu Europas reichhaltigem und vielfältigem akustischen Erbe zu erleichtern und zahlreiche Tondokumente erstmals online zugänglich zu machen. Das Projekt war Teil des Ausbaus der Europeana, Europas digitalem Kulturgedächtnis. Europeana Sounds führte Tonaufnahmen der Bereiche zeitgenössische, traditionelle und klassische Musik, Sprachen und Dialekte, mündliche Erinnerungen und Naturklänge zusammen.

Ergebnisse

  • Mehr als 600.000 Audiodateien und 300.000 ergänzende Materialien wurden für die Europeana neu zugänglich gemacht.
  • Mit Europeana Music wurde ein thematisches Portal entwickelt, das kuratierte Zugänge zu diesen Materialien bietet.
  • Europeana Sounds Policy Recommendations: Die Projektarbeit hat weitere Zugänge zur urheberrechtlichen Diskussion auf europäischer Ebene eröffnet und Vorschläge für Regelungen in diesem Bereich unterbreitet.
  • Über verschiedene Crowdsourcing-Kampagnen wurden Nutzerinnen und Nutzer der Europeana in die Erschließung der Materialien einbezogen.
  • Das Europeana Radio gibt zufallsbasiert Zugriff auf 200.000 Musikstücke aus der Europeana.
  • Innerhalb der International Association of Sound and Audiovisual Archives (IASA) wurde eine Task Force gegründet, mit der die Vernetzung zwischen den Projektpartnern auch nach Projektende weiter gestärkt werden soll.

Projektpartner

  • 7 Nationalbibliotheken

    • British Library (Koordinator)
    • Bibliothèque nationale de France
    • Deutsche Nationalbibliothek
    • National Library of Latvia
    • Österreichische Mediathek
    • Dansk Statsbiblioteket
    • Österreichische Nationalbibliothek
  • 5 Archive und Forschungszentren:

    • Netherlands Institute for Sound and Vision
    • Irish Traditional Music Archive
    • The Language Archive at MPI-PL
    • Austrian Institute of Technology
    • Centre national de la Recherche scientifique
  • 2 weitere öffentliche Institutionen

    • Central Institute for the Union Catalogue of Italian libraries
    • Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • 4 Non-Profit-Organisationen

    • Kennisland
    • Europeana
    • Comhaltas Ceoltoiri Eireann
    • Music Library of Greece and of the Friends of Music Society
  • 3 Universitäten

    • National Technical University of Athens
    • Sabhal Mòr Ostaig
    • Institute of Contemporary History – Universidade Nova Lisboa
  • 3 Unternehmen:

    • NET7, Pisa
    • We Are What We Do, London
    • Dizi, Vilnius

Projektträger

Europäische Kommission, Programm zur Unterstützung der Politik für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Förderprogramm), als Teil des Programmes „Unternehmerische Initiative und Innovation“ (EIP)

Projektkoordinator

The British Library

Projektzeitraum

1. Februar 2014 bis 31. Januar 2017 (36 Monate)

Kosten insgesamt

6,14 Millionen EUR (4,91 Millionen EUR Beitrag der Europäischen Union)

Projekthomepage

www.europeanasounds.eu

Letzte Änderung: 07.03.2017

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main