Navigation und Service

SHAMAN - Sustaining Heritage Access through Multivalent Archiving

Ziel

SHAMAN wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm von der Europäischen Kommission gefördert. Es hatte die Entwicklung konzeptioneller wie technischer Grundlagen für die neue Generation vernetzter Langzeitarchivierungssysteme zum Ziel.

Als Grundvoraussetzung für die Entwicklung einer international vernetzten Archivierungsinfrastruktur wurden bestehende Systeme und institutionelle Ansätze, Technologien und Archivierungsprozesse analysiert und in einem offenen, erweiterbaren Rahmenkonzept unter Berücksichtigung existierender Langzeitarchivierungs-Standards umfassend Komponenten, Dienste, Schnittstellen und Spezifikationen definiert. Unter Verwendung von GRID-Technologien konnte eine verteilte Archivierungsinfrastruktur errichtet werden, die die Bewältigung ressourcenintensiver und komplexer Aufgaben der Langzeitarchivierung ermöglicht. Die in SHAMAN entwickelten Konzepte, Technologien und Dienste wurden prototypisch in Testumgebungen und Praxisszenarien evaluiert.

Die Deutsche Nationalbibliothek übernahm die Verantwortung für das Arbeitspaket "Dokumenterzeugung, Archivierung, Zugriff und Nachnutzung im Kontext von Gedächtnisorganisationen für wissenschaftliche und behördliche Sammlungen". In diesem Zusammenhang begleitete sie die Entwicklungsarbeiten eines Software-Prototyps für die Archivierung und Bereitstellung von buchähnlichen Publikationen.

Projektträger

Europäische Kommission, Siebtes Europäisches Forschungsrahmenprogramm

Projektdauer

2008 - 2011

Letzte Änderung: 21.2.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main