Navigation und Service

EuropeanaConnect

Ziel

EuropeanaConnect ist ein EU-gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Ziel, Komponenten und Dienste zu entwickeln, die notwendig sind, um das europäische Kulturportal Europeana zu einem interoperablen, multilingualen und benutzerorientierten Dienst für alle europäischen Bürgerinnen und Bürger zu machen.

Wichtige Themen des Projektes, an dem sich über 30 Institutionen aus ganz Europa beteiligen, sind u.a.

  • die Entwicklung von avancierten Suchmöglichkeiten, die auch die semantischen Beziehungen zwischen den Objekten im Portal berücksichtigen
  • die Bereitstellung einer multilingualen Komponente, die es den Nutzern erlaubt, in ihrer eigenen Sprache zu suchen und dabei Objekte zu finden, die mit anderen Sprachen indexiert und beschrieben sind
  • Infrastrukturkomponenten, die die Interoperabilität von Metadaten und die Integration von weiteren Diensten verbessern oder ermöglichen sollen
  • eine neue Benutzungsoberfläche, die u. a. Annotierung von multimedialen Inhalten sowie die Verwendung von Europeana auf mobilen Endgeräten ermöglichen soll
  • ein Rahmenwerk für Rechteverwaltung, um die Integration von lizenzpflichtigen Inhalten zu vereinfachen
  • die Integration von Tondokumenten aus über hundert europäischen Audioarchiven.

Die Deutsche Nationalbibliothek hat zwei Kernaufgaben im Projekt. Einerseits beteiligt sie sich an der Qualitätssicherung und ist dafür verantwortlich, dass die Weiterentwicklung der Benutzungsoberfläche und der semantischen Suche den Anforderungen und den Bedürfnissen der Nutzer entspricht. Andererseits verantwortet die Deutsche Nationalbibliothek die Entwicklung eines gesamteuropäischen Dienstes für die Auflösung von Persistent Identifiern. Dieser Dienst soll es den Nutzern von Europeana ermöglichen, direkt aus dem Portal heraus auf die gefundenen digitalen Objekte zuzugreifen, unabhängig davon, ob das Objekt den physischen Standort gewechselt hat. Die Deutsche Nationalbibliothek arbeitet bei dieser Aufgabe eng mit dem Projekt Knowledge Exchange (KE) - ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer europäischer Gedächtnis- und Forschungsförderungsorganisationen - zusammen, das u. a. einen gemeinsamen Standard für den Einsatz von Persistent Identifiern in Europa entwickeln will.

Projektpartner

30 Institutionen aus ganz Europa, darunter mehrere Nationalbibliotheken, sowie Rundfunkarchive, Forschungsinstitute und Wirtschaftsunternehmen

Projektträger

Europäische Kommission, Förderprogramm eContentplus

Projektdauer

1. Mai 2009 - 30. November 2011

Projekthomepage

http://www.europeanaconnect.eu

Letzte Änderung: 21.02.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main