Navigation and service

Graphic Collection

Die Grafische Sammlung enthält heute ca. 43.000 original- und reproduktionsgrafische Einzelblätter und Blattfolgen vom 15. bis zum 21. Jahrhundert. Die Bestände vertiefen und ergänzen die gestalterischen, illustrativ-künstlerischen und drucktechnischen Aspekte des Buch- und Schriftwesens.
Darüber hinaus belegt die Sammlung Entwicklungsschritte gebrauchsgrafischer Art und freier künstlerischer Orientierung.
Die ursprünglich durch die Weißenbach- und Schoppmeyer-Sammlung gegebene breite Überlieferung von Vorbildern wurde durch Kriegseinwirkung weitgehend zerstört. Nach 1950 wurde versucht, verloren gegangene Bestände zu ersetzen. Durch den Erwerb grafischer, buchkünstlerischer und experimenteller Arbeiten von zeitgenössischen Schrift- und Buchkünstlern konnte das Profil der Sammlung um neue Akzente bereichert werden.
Auch in anderen Sammlungen des Museums sind gleichartige Objekte vorhanden, z. B. grafische Mappenwerke und Einzelblattbestände in der Klemm-Sammlung, der Sammlung Künstlerische Drucke und in der Blattsammlung der Archivalien und Dokumente zur Buchgeschichte.

Bestand

  • Arbeiten einzelner Künstler, Werkstätten, Künstlervereinigungen, Druckereien und Verlage vornehmlich zur Buchgestaltung und Illustration
  • Muster zu original- und reprografischen Techniken und Verfahren
  • Beispiele handgeschriebener Texte, Initialen und Miniaturen (Originale und Reproduktionen)
  • Typografischer Buchschmuck (Bordüren, Vignetten, Signets)
  • Entwürfe, Layoutvorlagen und Schriftausführung typografischer und kalligrafischer Art
  • Gebrauchsgrafik, Ephemera, Luxuspapiere (Andachtsbilder, Bilderbogen, Etiketten, Glückwunschkarten, Papiergeld, Patenbriefe, Spitzenbilder etc.)
  • Exlibris
  • Reichsdrucke

Erschließung, Benutzung

Die Bestände sind durch einen alphabetischen Katalog (Zettelkatalog, alphabetisch nach Künstlern) und einen Katalog nach Sachgruppen erschlossen. Eine allgemeine Übersicht über die Struktur der Sammlung kann im internen digitalen Katalog des Deutschen Buch- und Schriftmuseums recherchiert werden. Die Bestände der Sammlung können nach Voranmeldung im Lesesaal des Buch- und Schriftmuseums eingesehen werden.

Last update: 05.11.2014

This Page

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main