Navigation and service

Rückschau

  • Thursday, 5 October 2017 // Frankfurt am Main
    Walther Rathenau – Leben und Werk eines konservativen Liberalen // Lecture by Wilhelm von Sternburg
    Born 150 years ago, the future foreign minister of the Weimar Republic, Walther Rathenau, became the representative of a new middle class that was to play a crucial role in the economic awakening of Germany and in deciding the path taken by the European states in the First World War. Yet he always remained an outsider - not least as a Jew in a society suffused with latent and soon virulent anti-Semitism. When Walther Rathenau was shot down in broad daylight by the extreme right in 1922, democratic Germany gathered for the last time in mass protest against the racist madness and the voices of violence that would eventually destroy the German Republic.
    Journalist Wilhelm von Sternburg talks about the life and work of a conservative liberal who reflected the contradictions of his era.
  • Thursday, 17 August 2017 // Frankfurt am Main
    "Zu Hause im 20. Jahrhundert" – Hermann Kesten // Reading by Albert M. Debrunner
    Hermann Kesten (1900-1996) was a major figure of the last century. A friend of Erich Kästner, Joseph Roth and Ernst Toller, an author, publisher and chief editor at the Kiepenheuer publishing house in Berlin, Kesten emigrated in 1933 to Paris shortly after the seizure of power by the Nazis. In 1940 he then managed to flee to the United States. There he was involved in founding the Emergency Rescue Committee (ERC). The records of the ERC are now held in the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library. In 1953 Hermann Kesten returned permanently to Europe, although he never lived again in Germany. He was a major figure of West German post-war literature and wrote numerous novels, short stories and essays. Albert M. Debrunner's biography now provides the first account of Kesten's entire life.Event organised by the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library in cooperation with the NIMBUS. Kunst und Bücher publishing house.
  • Friday, 23 June 2017 // Leipzig
    ReMembering – Jüdische Lebenserinnerungen. Ein Netzwerk zur Stadtgeschichte Leipzigs // Project presentation

    How will we be able to preserve the memory of the persecution, expulsion, and murder of the former Jewish population of Leipzig in the future when there are no longer any contemporary witnesses? Jane Wegewitz and Tom Pürschel of the "EnterHistory!" project group present a project on digital urban history which focuses on autobiographical sources, encourages users to reflect on their own response and, in particular, aims to sensitise young people to ways of dealing with historical issues.

    Event organised by "EnterHistory!" and the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library as part of the Jewish Week in Leipzig

  • Wednesday, 21 June 2017 // Leipzig
    Henry Love und Peter Perten – zwei Frauen der Unterhaltungskunst" // A collage of music, text and images by and with Evelin Förster (vocals) and Nikolai Orloff (piano) "

    "Das alte Lied" – this was the song with which Henry Love (actually Hilde Loewe) achieved her breakthrough as a composer. She gave herself a male pseudonym on the advice of her music publisher. The writer Ruth Feiner did the same and called herself Peter Perten. Both women were active in the entertainment field and believed a pseudonym to be essential in this male-dominated industry. Ruth Feiner and Hilde Loewe left Berlin and Vienna respectively due to their Jewish background, and went into exile in London.
    The music-text-image collage compiled by Evelin Förster revisits the late 1920s and early 1930s. The literary estate of Hilde Loewe and a collection dedicated to Ruth Feiner are held in the German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library.

  • Tuesday, 14 March 2017 // Frankfurt am Main
    Alles wandelt sich – Echos auf Ovid // Reading and award presentation

    Two thousand years ago the Roman poet Ovid died while in exile at the Black Sea. In Metamorphoses, the Books of Transformations, he created a work that remains relevant to this day. Two thousand years later, the German PEN International Centre of German Writers Abroad (formerly German PEN Club in Exile) invited members of the German-speaking PEN centres to explore the impact which Ovid's work has had on their own literary cosmos by creating their own texts. The texts have been collected in the anthology "Alles wandelt sich – Echos auf Ovid". Four of the participating authors – Renate Ahrens, Susanne Fritz, Gisela Holfter and Utz Rachowski – will be presenting their texts at the event.
    In addition, the PEN Centre will be presenting the OVID Award for the first time, with the first prize being awarded in 2017 to the literary scholar Professor Guy Stern for his life's work. The laudatory speech will be given by Renate Ahrens. Gabriele Alioth will be compering the event.
    With the kind support of Gesellschaft für das Buch e.V.

  • Tuesday, 28 February 2017 // Frankfurt am Main
    "Und draußen weht ein fremder Wind..." Über die Meere ins Exil // Readings by Dr. Kristine von Soden
    Persecuted by the Nazis, significant numbers of Jewish women went into exile where they faced many challenges. Dr. Kristine von Soden explores this aspect of exile on the basis of diaries, letters, poems, unpublished pictures and texts and testimonies of female Jewish emigrants contained in the literary estates held by the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library in Frankfurt am Main. The emphasis is on individuals who fled overseas – incuding attempts successful and tragically failed, legal and illegal. Who helped them to obtain crucial documents such as passports or immigration papers? What were their journeys like, and what awaited them upon arrival?



  • Friday, 10 February 2017 // Frankfurt am Main
    "Trotz alledem" ("In spite of all") - The 100th birthday of Ernesto Kroch // Talk by Wolfgang Benz and conversation with Eva Weil-Kroch
    The life of Ernesto Kroch is also the story of a double exile. In his early youth he was already active in the communist and anti-fascist movement. In 1938 he fled via Italy and France to Uruguay. In exile he remained politically active, even after the military coup in 1973. The military dictatorship forced Kroch to flee again. He returned to Germany in 1982, but then went back to Uruguay after the end of the military dictatorship. Ernesto Kroch actively campaigned for a democratic society right up to his death on 11 March 2012. His literary estate has been in the German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library since 2016.
    On 10 February 2017 Prof. Dr. Wolfgang Benz will give a talk honouring the life of Ernesto Kroch, followed by a conversation with Eva Weil-Kroch.
    Event organised by the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library.


  • 16-18 January 2017 // Frankfurt am Main
    "… AUF EISIGEM BERGFIRST TANZEN …" – Symposium on the work and impact of Ludwig Meidner
    Ludwig Meidner (1884-1966) is one of the most important representatives of urban Expressionism and one of the most prominent Jewish artists of the 20th century. His drawings, paintings and poetry, which have hitherto not been given the exhaustive analysis they deserve, trace the convulsions and upheavals of his time and are shaped by his experience of exile.
    The German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library and the Jewish Museum Frankfurt (which manages the artistic estate of Meidner in its Ludwig Meidner Archive) are holding a joint academic symposium which presents the current state of research and focuses in particular on the Jewish aspects in Meidner's work and on the history of its reception.

  • Monday, 16 January 2017 // Frankfurt am Main
    "Degenerate Art" 80 years on. Reflections on an epoch-making event
    Talk by Dr. Mario-Andreas von Lüttichau, Museum Folkwang
    As we now know, the modern art vilified in the "Entartete Kunst" ("Degenerate Art") exhibition went on to achieve (delayed) worldwide acclaim after the end of National Socialism, and is now more sought after than ever by museums, exhibitions and collectors. The National Socialist iconoclasm still raises emotions: the intensified provenance research and the legitimate restitution of art and cultural assets since 1990 receive a spectacular degree of public attention in some cases. But has the attention now possibly shifted away from the works of art themselves?

    The talk by Dr. Mario-Andreas von Lüttichau is part of the symposium on the work and impact of Ludwig Meidner, organised by the German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library in cooperation with the Jewish Museum in Frankfurt from 16 to 18 January 2017.


  • Monday, 12 December 2016 // Frankfurt am Main
    Bertha Pappenheim (1859-1936) - Women's rights activist, writer and social worker
    Companion event to the exhibition "GERMAN AND JEWISH - Snapshots of German-Jewish history"
    Dr. Natalie Naimark-Goldberg (Research Fellow at the Leo Baeck Institute Jerusalem)
    Prof. Dr. Christian Wiese (Vice Chairperson of the German Board for Scientific Research of the Leo Baeck Institute)
    Welcome speech: Dr. Sylvia Asmus, Head of the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library
  • Tuesday, 6 December 2016 // Frankfurt am Main
    Opening of the exhibition GERMAN AND JEWISH - Snapshots of German-Jewish history
    The German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library presents an exhibition of the Leo Baeck Institute New York | Berlin
    Welcome speech: Dr. Elisabeth Niggemann, Director General of the German National Library
    Welcoming address: Dr. Mirjam Wenzel, Director of the Jewish Museum Frankfurt am Main
    Introduction to the exhibition: Dr. Miriam Bistrovic, Berlin Representative of Leo Baeck Institute – New York | Berlin
    Opening talk: Dr. Schimon Staszewski, Chairperson of “Freunde und Förderer des Leo Baeck Institute e. V.”
    Jews have been an integral part of the German-speaking regions for over 1000 years, yet they have repeatedly had to renegotiate their position in society. Their outstanding intellectual and cultural achievements helped to shape modern Germany. At the same time they were forced to witness how fanaticism and intolerance threatened their hard-won social position and discrimination turned into violence and unimaginable destruction. The GERMAN AND JEWISH exhibition of the Leo Baeck Institute New York | Berlin includes unique objects from its collection. These everyday objects provide insights into historical events from the perspective of their owners. They represent snapshots of the complex history of Jews in Germany as part of German history.
  • Friday 25 November 2016 // Frankfurt am Main
    Panel discussion: The binding power of memory. Cultural participation and cultural memory in the immigration society. Panel discussion with Micha Brumlik, Shermin Langhoff and Boris Schumatsky, hosted by Michel Friedman
    The self-image of an open and democratic society develops through a continuous process of negotiation and redefinition - everybody living in Germany should be able to participate in this (cultural) negotiation process. The large numbers of people who have come to Germany to escape from war and terrorism have already been the subject of an animated, occasionally conflict-ridden dialogue about the cultural self-image of Germany - but when and how can they participate in this dialogue? And what stories, what experiences, what memories are shared in an immigration society? Discussing these and other questions will be Micha Brumlik (Centre of Jewish Studies in Berlin-Brandenburg), Shermin Langhoff (Maxim-Gorki-Theater) and Boris Schumatsky (Novelist and Writer) in an event hosted by Michel Friedman.
    Event organised by the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library. With the kind support of Gesellschaft für das Buch e.V.

  • Wednesday, 2 November 2016 // Leipzig
    Launch of the audiobook: Jochanan Shelliem "Im Namen des Volkes" - Hinter den Kulissen des Nürnberger Prozesses
    Der ARD-Hörfunk-Journalist Jochanan Shelliem stellt sein Hörbuch-Feature vor, das mit den Nürnberger Prozessen einen Meilenstein deutscher Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Historische Tonbandaufzeichnungen, Zeitzeugeninterviews sowie vertonte Schlüsseldokumente hat Jochanan Shelliem zu einem Hörbild collagiert, das einen profunden Eindruck über die Abläufe und Geschehnisse des Prozesses gibt, eine bedrückende Nähe zu den angeklagten NS-Verbrechern schafft und ein Bild von erschütternder Intensität hinterlässt. Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2016 in der Kategorie „Bestes Sachbuch“.
    Eine Veranstaltung des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek

  • Friday, 30 September 2016
    Reading and interview: "Die Briefe der Manns – Ein Familienporträt"
    With the editor Tilmann Lahme and the actors Corinna Harfouch and Torben Kessler
    Presented by: Ruthard Stäblein, hr2-kultur
    A cooperation of hr2-kultur, S. Fischer, Der Hörverlag and German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library.

  • Thursday, 15 September 2016
    Reading: "Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie". Reading and interview with Sacha Batthyany;

  • Monday, 20 June 2016
    Notre Dame de Dada. Luise Straus-Ernst – das dramatische Leben der ersten Frau von Max Ernst
    Reading by Eva Weissweiler
    The art world knows her as the first wife of painter Max Ernst, as a muse of the Dadaists and Surrealists. However, Luise Straus-Ernst, born in 1893 as the daughter of a Jewish industrialist family in Cologne, was much more: art historian, author of short stories, reportage and novels, and a writer for radio in the early days of the medium. In 1933 she emigrated to Paris, in 1944 she was deported in one of the last transports to Auschwitz where she is presumed to have been murdered upon arrival.
    Dr. Eva Weissweiler has traced the path of Luise Straus-Ernst and rediscovered the life and work of this fascinating woman.
    Event organised by the German Exile Archive 1933–1945 of the German National Library.

  • Tuesday, 24 November 2015-Thursday, 24 March 2016
    "Wir brauchen einen ganz anderen Mut!" Stefan Zweig – Farewell to Europe
    The Austrian writer Stefan Zweig (1881-1942) spent the last eight years of his life in exile. In February 1934 he emigrated to England; in June 1940 he left Europe with his wife Lotte. They spent time in the US and in Brazil where they eventually took their lives together at the end of February 1942.
    The exhibition of the Theatermuseum in Vienna, Austria, examines the life and work of Stefan Zweig through the prism of his exile. Of outstanding importance are two texts that were only written in his last years of exile: in his memoirs, "Die Welt von Gestern", Zweig conjures up the old Europe; in "Schachnovelle" on the other hand he explores the horror that sealed the fate of Europe. These two texts are the focus of the exhibition which was conceived by Clement Renoldner and created by Peter Karlhuber.

  • Thursday, 17 December 2015
    Event: Hate Poetry – an anti-racist reading show
    "If you’ve got a couple of Üs and Ys in your name, it doesn’t matter in what form or for which newspaper you write, you’ll receive a certain category of mail that colleagues with names like Müller and Schneider will never get." That is how Deniz Yücel describes the basis of Hate Poetry. He belongs to the team of journalists who for three years have been reading out loud some of the racist hate mail they regularly receive.
    But Hate Poetry is more than just a reading, Hate Poetry is a happening. A smart, witty and light-hearted form of protest against everyday racism. A performance that uses the hostilities themselves to challenge hostility.

  • Monday, 23 November 2015
    Opening of the exhibition: "Wir brauchen einen ganz anderen Mut!" Stefan Zweig - Farewell to Europe
    The German Exile Archive 1933-1945 of the German National Library is presenting an exhibition created by the Vienna-based Austrian Theatre Museum.
    The curator and director of the Stefan Zweig Centre Salzburg, Klemens Renolder, will be giving an introduction at the opening of the exhibition. Afterwards the actor and voice-over artist Jochen Nix will be reading texts by the author.
    The exhibition examines the life and work of Stefan Zweig through the prism of his exile.

  • Wednesday, 14 October 2015
    An event entitled "Und die Migrationsgeschichte geht weiter", with Alfredo Schwarcz and Patricia Fränkel, was held. The psychotherapist Alfredo Schwarcz, born in Buenos Aires as the son of German-Jewish immigrants, has for many years devoted himself to topics related to Jewish exile. In his lecture, Schwarcz illuminated the transgenerational consequences of Jewish emigration to Argentina.
    The main focus of the subsequent discussion with the social psychologist Patricia Fränkel and Sylvia Asmus was on emigration to Argentina and forms of remembrance.

  • Thursday, 8 October 2015
    "In Nürnberg machten sie ein Gesetz" - Songs and readings to mark the Pogrom Night of 9 November 1938
    After the so-called "Nuremberg Laws" were introduced in September 1935, Bertolt Brecht wrote his moving "Ballade von der 'Judenhure' Marie Sanders" which begins with the words: "In Nürnberg machten sie ein Gesetz …". The ballad presages the barbaric events of the Pogrom Night on 9 November 1938. In their programme Anna Haentjens (vocals/recitation) and Sven Selle (piano) present the words and music of dissident and Jewish artists who were labelled "degenerate" and persecuted by the National Socialists.

  • Tuesday, 8 till 11 September 2015
    The annual meeting of the Jüdische Sammlungen in Deutschland working group was held in Leipzig. This was organised and run jointly with the Ephraim Carlebach Stiftung and the Stadtgeschichtliches Museum Leipzig.

  • Mittwoch, 2. September 2015
    Buchvorstellung: "Das Jahrhundert der Manns". Lesung mit Manfred Flügge
    "Was für eine sonderbare Familie sind wir! Man wird später Bücher über uns - nicht nur über einzelne von uns – schreiben". Klaus Manns Einschätzung hat sich mehr als bestätigt. Manfred Flügge hat nun mit "Das Jahrhundert der Manns" eine Familienbiografie vorgelegt. Kenntnisreich porträtiert der ausgewiesene Biograf die gesamte Mann-Familie und ordnet deren politisches Wirken und die literarischen Leistungen in den zeitgeschichtlichen Kontext ein. Der Erfahrung des Exils kommt nach Flügge besondere Relevanz zu: "Nicht die Herkunft, nicht der Name, nicht der Ruhm des Bekanntesten unter ihnen machte die Besonderheit der Manns aus, sondern die Erfahrung des Exils."

  • Donnerstag, 8. Juli 2015
    Buchvorstellung: "Quelle lebender Bücher"

    Die Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde in Zürich feiert ihr 75-jähriges Bestehen mit einem Buch, das am 8. Juli 2015 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main vorgestellt wird. 75 Nutzerinnen und Nutzer beschreiben darin ihr Lieblingsbuch aus der ICZ-Bibliothek. So entstand ein Querschnitt durch den Bestand, 500 Jahre Buchgeschichte sind repräsentiert.
    Die Verlegerin Judith Luks und der Publizist Michael Guggenheimer stellen im Gespräch mit dem Journalisten David Dambitsch die ICZ-Bibliothek, ihren einmaligen Bestand sowie das Projekt des Jubiläumsbandes vor. Zusammen mit Vivianne Berg, Heinz Egger, Ashraf Noor und Pavel Schmidt geben sie in einer szenischen Lesung Einblick in die "Quelle lebender Bücher".
    Die Israelitische Cultusgemeinde Zürich, kurz ICZ genannt, besitzt eine besondere Bibliothek. Sie öffnete im Dezember 1939, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkrieges, ihre Pforten und blieb die einzige deutschsprachige jüdische Bibliothek, die ununterbrochen geöffnet war. Heute wählen die Leserinnen und Leser aus über 60.000 Medien und nutzen das breite Angebot an belletristischem Lesestoff auf Deutsch, Hebräisch und Englisch oder den hochwertigen Bestand an wissenschaftlichen Werken rund um das Thema Judentum.
    Eine Kooperation der Deutschen Nationalbibliothek und edition clandestin, Biel, Schweiz, unter der Schirmherrschaft des Schweizerischen Generalkonsulats in Frankfurt am Main.


  • Dienstag, 16. Juni 2015
    An allen Fronten. Die Kriegskorrespondentin Erika Mann
    Vortrag von Irmela von der Lühe (Berlin)
    Als Kabarettistin, Kinderbuchautorin und schließlich als Kriegsberichterstatterin der 9. US-Army hat Erika Mann sich im Exil in vielfältiger Weise dem Kampf gegen das nationalsozialistische Deutschland verschrieben. Früh schon hatte sie dabei den intellektuellen-typischen Pazifismus der späten Weimarer Republik kritisiert.
    Ihre Interviews und Reportagen seit Beginn des Zweiten Weltkriegs, ihre Berichte vom D-Day, vom Afrika-Feldzug, von Kriegsschauplätzen in Frankreich, schließlich ihre Überlegungen zur Palästina-Frage und zu Funktion und Verlauf der Nürnberger Prozesse standen - ergänzt um unbekannte Tondokumente - im Zentrum des Vortrags.

  • Dienstag, 31. März 2015
    Zukunftsarchäologie: Eine Anthologie hebräischer Gedichte
    Buchpräsentation mit einem Vortrag von Prof. Anat Feinberg: "Schillers Tell als jüdischer Visionär - Deutsche Literatur im hebräischen Gewand"
    Eine Kooperation des Generalkonsulats des Staates Israel in München, der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, des Klostermann Verlags und der Deutschen Nationalbibliothek.

  • Mittwoch, 10. Dezember 2014
    Lesung: Eine Jahrhundertgestalt in neuem Licht: Wilhelm von Sternburg liest aus "Lion Feuchtwanger – Die Biografie"

    Anlässlich des 130. Geburtstags Lion Feuchtwangers hat Wilhelm von Sternburg seine umfassende Biografie des Schriftstellers im Aufbau-Verlag in einer neu überarbeiteten Ausgabe herausgebracht. Feuchtwangers Weg vom Außenseiter im großbürgerlichen jüdischen Elternhaus in München zum Bohemien und streitbaren Theaterkritiker bis zum Kosmopoliten und Weltautor im kalifornischen Exil spiegelt einen wichtigen Teil der Zeit- und Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts wider. Wilhelm von Sternburg verknüpft die Darstellung von Feuchtwangers Leben und Werk mit der Epochengeschichte. Seine Biografie regt an, Feuchtwanger neu zu lesen.


  • Donnerstag, 27. November 2014
    Exil und Sprache // Podiumsgespräch mit Emine Sevgi Özdamar, Najem Wali und Stefan Weidner (Moderation)
    Für Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind Exil und Migration einschneidende Ereignisse für das künstlerische Schaffen. Der Weg in einen anderen Sprachraum bedeutet, vom alltäglichen Gebrauch der Muttersprache abgeschnitten zu sein, bedeutet, die Feinheiten einer sich ständig wandelnden Sprache nicht mehr registrieren und ästhetisch verarbeiten zu können. Der Sprachwechsel kann aber auch zu einer besonderen Produktivität führen. Die Veranstaltung fragt nach der Bedeutung von Sprache, den Erfahrungen des Sprachwechsels (und womöglich auch des Sprachverlusts) für die schriftstellerische Arbeit, aber auch danach, inwiefern Sprache eine Voraussetzung für kulturelle Teilhabe ist.
    Eine Veranstaltung des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 im Rahmen von "DEUTSCH 3.0 – Debatten über Sprache und ihre Zukunft", einer Initiative des Goethe-Instituts.


  • Donnerstag, 9. Oktober 2014
    Songs of Gastarbeiter - Migration, Pop und Schlager in Deutschland. Imran Ayata und Klaus Walter im Gespräch
    "Songs of Gastarbeiter" präsentiert Songs der ersten Einwanderergeneration aus der Türkei. Songs, die bis Anfang der 1990er-Jahre entstanden sind und in deren Texten es um die Rolle als ‚Fremde‘, die Arbeit in der Fabrik, um Sehnsucht und Trennungsschmerz geht. Songs, die musikalisch zwischen Folklore, Crossover und Sprechgesang angesiedelt sind. Der Berliner Autor Imran Ayata und der Münchner Künstler Bülent Kullukcu haben die Lieder recherchiert und als CD herausgegeben.
    Damals wurden die Songs nur in der deutsch-türkischen Community wahrgenommen, heute wird ihnen im Feuilleton Kultcharakter zugesprochen. Imran Ayata und der Musikjournalist Klaus Walter sprechen über ‚Inländer‘, ‚Ausländer‘ und ‚Deutschländer‘ in der deutschen Pop- und Schlagermusik und stellen zahlreiche Songs vor. Eine Veranstaltung des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek.


    Informationen zur Veranstaltung (PDF, 193KB, Not barrier-free file.)


  • Oktober 2014
    Abschluss des Projekts Zeitzeugeninterviews mit exilierten Künstlerinnen und Künstlern
    Im Rahmen der virtuellen Ausstellung "Künste im Exil" hat das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek gemeinsam mit dem Hörfunkjournalisten Jochanan Shelliem Zeitzeugeninterviews geführt und als Audio- beziehungsweise Videobeitrag produziert.

  • Freitag, 19. September 2014 in Berlin
    Preisverleihung mit Bundespräsident Joachim Gauck: "Exil Online" gewinnt den Wettbewerb "Kinder zum Olymp!"
    Das Kooperationsprojekt "Exil Online. Archiv erleben – Exil entdecken – Geschichte verstehen" zwischen der Frankfurter I.E. Lichtigfeldschule im Philanthropin und dem Deutschen Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek ist aus dem Wettbewerb "Kinder zum Olymp!" als Sieger hervorgegangen. In der Sparte Literatur für die Klassen 5 bis 9 überzeugten die Projektergebnisse die Jury des von der Kulturstiftung der Länder ausgeschriebenen Preises, der unter dem Motto "Schulen kooperieren mit Kultur" steht. Am 19. September wurde der Preis in Anwesenheit des Schirmherrn Bundespräsident Joachim Gauck überreicht.
    Für den Bereich "Junges Museum" der virtuellen Ausstellung "Künste im Exil", an der das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 federführend beteiligt ist, hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit historischen Zeugnissen am Ort ihrer Aufbewahrung beschäftigt. Die Ergebnisse der Projektarbeit, ein Ausstellungsmodul bestehend aus Texten, Fotografien und Videos zum komplexen historischen Phänomen Exil, sind per Mausklick zu besichtigen.

    Künste im Exil: Junges Museum - Exil online

    Bilder von der Preisverleihung mit Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin: "Exil Online" gewinnt den Wettbewerb "Kinder zum Olymp!"

  • Dienstag, 8. Oktober 2013 - Samstag, 31. Mai 2014
    "…mehr vorwärts als rückwärts schauen…" : Das deutschsprachige Exil in Brasilien 1933–1945.
    Die vom Deutschen Exilarchiv 1933-1945 in Zusammenarbeit mit Marlen Eckl erarbeitete Ausstellung präsentierte anhand von über 170 zum Teil noch nicht öffentlich gezeigten Objekten, Dokumenten sowie Bild- und Tondokumenten den Werdegang der Flüchtlinge des Nationalsozialismus, vor allem ihre Integration in die brasilianische Gesellschaft. Sie beleuchtete die von Flüchtlingen gegründeten jüdischen Gemeinden, die politischen Aktivitäten der Exilanten und den Aufbau von Siedlungsprojekten wie Rolândia und Terra Nova ebenso wie die Aktivitäten der NSDAP-AO in Brasilien. Ausgehend von den politischen und historischen Kontexten in Brasilien und Deutschland der 1930er und 1940er Jahre wurde das Wirken der Flüchtlinge in Kultur, in der Wissenschaft und der Wirtschaft des Landes veranschaulicht wie auch der wechselseitige Kulturaustausch mit brasilianischen Intellektuellen und Künstlern. Dabei standen das kulturelle Schaffen und der Einfluss der Exilanten in Brasilien sowie deren Funktion als Brückenbauer zwischen den Kulturen im Mittelpunkt der Ausstellung. Als Veranstaltung des Deutschlandjahres in Brasilien 2013/2014 wird die Ausstellung auch in der brasilianischen Nationalbibliothek in Rio de Janeiro und in weiteren Städten Brasiliens zu sehen sein.


  • Freitag, 11. Oktober 2013 in Frankfurt am Main
    Lesung: "Kurt Klagsbrunn. Fotograf im Land der Zukunft"
    Buchvorstellung mit Barbara und Stefan Weidle, Luis S. Krausz und Victor Hugo Klagsbrunn
    Im Rahmen der Ausstellung des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek "…mehr vorwärts als rückwärts schauen… " – Das deutschsprachige Exil in Brasilien 1933–1945 stellt der Weidle-Verlag seine Neuerscheinung zu einem der bekannten Fotografen Brasiliens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor. Der österreichische Emigrant Kurt Klagsbrunn (1918–2006) gilt als einer der bedeutenden Chronisten der Entwicklung Rio de Janeiros.

  • Montag, 7. Oktober 2013 in Frankfurt am Main
    Ausstellungseröffnung: "…mehr vorwärts als rückwärts schauen…" – Das deutschsprachige Exil in Brasilien 1933–1945.
    "…olhando mais para frente do que para trás…" – O exílio de língua alemã no Brasil 1933–1945.
    Eröffnung mit Caio Koch-Weser (Vice Chairman der Deutschen Bank AG), Marcelo Andrade de Moraes Jardim (Generalkonsul der Föderativen Republik Brasilien), Professor Renato Lessa (Präsident der brasilianischen Nationalbibliothek) und dem brasilianischen Duo Yara Linss (Gesang) und Joao Luis Nogueira (Gitarre).
    Eine Ausstellung des Deutschen Exilarchivs 1933-1945. Kuratiert in Kooperation mit Marlen Eckl.
    „Caio Koch-Weser: Rede zur Eröffnung der Ausstellung „…mehr vorwärts als rückwärts schauen…“ – Das deutschsprachige Exil in Brasilien 1933–1945“ (PDF, 144KB, Not barrier-free file.)

    Bilder von der Eröffnung der Ausstellung "…mehr vorwärts als rückwärts schauen…" – Das deutschsprachige Exil in Brasilien 1933–1945 in der Deutschen Nationalbibliothek

  • Mittwoch, 18. September 2013 in Berlin
    Freischaltung der ersten Module von Künste im Exil.

  • Dienstag, 28. Mai 2013 in Frankfurt am Main
    Buchvorstellung: Muse des Exils – Das Leben der Malerin Eva Herrmann
    Lesung mit dem Autor Manfred Flügge

    Eva Herrmann wurde mit ihren Schriftsteller-Karikaturen berühmt. Gemeinsam mit der Familie Mann bündelte die Künstlerin das Netzwerk im kalifornischen Exil. Der spätere DDR-Kulturminister Johannes R. Becher und Lion Feuchtwanger zählten zu ihren Liebhabern. Der renommierte Schriftsteller und Experte des deutschsprachigen Exils in Südfrankreich Manfred Flügge liest aus seiner gerade erschienen Biografie über Eva Herrmann.
    Skizzen und Karikaturen der Künstlerin von Thomas Mann, Heinrich Mann, Erika und Klaus Mann, Bertolt Brecht, Arnold Zweig, Egon Erwin Kisch und anderen wurden dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 Anfang des Jahres übereignet und werden in diesem Rahmen präsentiert.

  • Dienstag, 14. Mai 2013, Musikschule Neu-Isenburg
    Vortrag: Literatur des Exils – von der fortwährenden Suche nach zerstörten Erinnerungen
    von Dr. Sylvia Asmus
    Im Rahmen des Neu-Isenburger Aktionstags anlässlich des 80. Jahrestags der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten im Mai 1933 wird Frau Dr. Sylvia Asmus (Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek) einen Vortrag zum Thema Exilliteratur und Erinnerung halten.
  • Dienstag, 7. Mai 2013 in Frankfurt am Main
    Buchvorstellung: Arnold Höllriegels Amerika-Bilderbuch
    Lesung mit Michael Grisko
    Richard A. Bermann alias Arnold Höllriegel war einer der bekanntesten Feuilletonisten und Reiseschriftsteller, der vor dem Nationalsozialismus ins Exil fliehen musste. Mehrfach besuchte er in den 1920er Jahren die USA und reiste mit dem Auto von New York bis Los Angeles. Höllriegels pointierte und kritische Betrachtungen des Alltags und der amerikanischen Gesellschaft bündeln sich im Amerika-Bilderbuch, das zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht blieb.
    Michael Grisko hat das Manuskript im Nachlass des Schriftstellers im Deutschen Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek wiederentdeckt. Der Medienwissenschaftler liest aus den von ihm im Auftrag des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek herausgegebenen Reiseberichten Höllriegels.
  • Montag, 12. November 2012 in Frankfurt am Main

    Tagung der internationalen Joseph Roth Gesellschaft in Kooperation mit dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945


  • Mittwoch, 7. November 2012 - Samstag, den 19. Januar 2013 in Frankfurt am Main

    "So wurde Ihnen die Flucht zur Heimat" Soma Morgenstern und Joseph Roth. Eine Freundschaft

    Eine Ausstellung des Deutschen Exilarchivs 1933-1945. Kuratiert von Victoria Lunzer-Talos und Heinz Lunzer. Unterstützt von Stiftung Flughafen Frankfurt/Main und Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main.

    Begleitveranstaltungen:

    • Mittwoch, 12. Dezember 2012
      Zeitkapsel: Tarabas - Joseph Roth und sein erster Exilroman
    • Donnerstag, 29. November 2012
      Wilhelm von Sternburg: Joseph Roth
  • Dienstag, 6. November 2012 in Frankfurt am Main

    "So wurde Ihnen die Flucht zur Heimat" Soma Morgenstern und Joseph Roth. Eine Freundschaft

  • Dienstag, 16. Oktober 2012 in Frankfurt am Main

    Wolfgang Benz: "Deutsche Juden im 20. Jahrhundert" Buchvorstellung

  • Mittwoch, 10. September 2012 in Frankfurt am Main

    Evelin Förster präsentiert eine Chanson-Text-Collage
    Die Sängerin und Schauspielerin erinnert an die beiden in Vergessenheit geratenen Künstlerinnen Hilde Loewe-Flatter und Ruth Feiner.

  • Donnerstag, 30. August - Samstag, 20. Oktober 2012 in Frankfurt am Main
    "Fremd bin ich den Menschen dort"
    Ein Blick in die Sammlungen des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 und des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Unter der Schirmherrschaft von Herta Müller.

    Rückblick auf die Ausstellung

    Finissage

    Begleitveranstaltungen:

    • Mittwoch, 12. September
      Zeitkapsel des DLA zu Hilde Domin
    • Mittwoch, 26. September
      Zeitkapsel des DLA zu Mascha Kaléko
    • Freitag, 5. Oktober
      Zeitkapsel des DLA zu Schalom Ben-Chorin
  • Mittwoch, 29. August 2012 in Frankfurt am Main
    "Fremd bin ich den Menschen dort"
    Ein Blick in die Sammlungen des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 und des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Unter der Schirmherrschaft von Herta Müller.

    Ausstellungseröffnung

  • Mittwoch, 9. Mai 2012 in Frankfurt am Main
    Die verbrannten Bücher
    Gedenken an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933
    Jürgen Serke und Volker Weidermann sprechen in der Deutschen Nationalbibliothek über die Bücherverbrennung und deren Rezeption.

  • April 2012
    Das deutsche Exilarchiv 1933-1945 erhält die Federführung für die virtuelle, kooperative Ausstellung und das Netzwerk Künste im Exil. Der Kulturstaatsminister stellt für den Aufbau der Infrastruktur der virtuellen Ausstellung 745.000 Euro zur Verfügung.

Last update: 06.10.2017

This Page

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main