Navigation und Service

Willkommen bei der Deutschen Nationalbibliothek

Deutscher Platz 1 / 04103 Leipzig / Öffnungszeiten und Verkehrsanbindung 
Adickesallee 1 / 60322 Frankfurt am Main / Öffnungszeiten und Verkehrsanbindung

Eine Nacht voller Überraschungen // Museumsnacht im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig // Samstag. 11. Mai 2019, 17–24 Uhr

Plakat  Museumsnacht Halle & Leipzig 11. Mai 2019

Auch das Deutsche Buch- und Schriftmuseum bietet zur Museumsnacht in Halle und Leipzig wieder ein vielfältiges Programm an.

Mit Führungen durch die Bibliothek bei Nacht sorgt das Deutsche Buch- und Schriftmuseum für spannende Erlebnisse. Im Fokus stehen Comics, Graphic Novels und Mangas. Vielfältige Mitmachangebote für Jung und Alt – von Handlettering bis zum Linolschnitt– laden Sie ein, selbst kreativ zu werden. (Plakat Museumsnacht Halle & Leipzig 11. Mai 2019 (urheberrechtlich geschützt))

Zudem sorgen die Lesungen der Buchkinder e.V. und die Live-Musik der Band Hot Club d'Allemagne für einen vergnüglichen Abend.

Auf die Kleinsten wartet bereits ab 17 Uhr das Puppentheater PAPPERLAPAPP mit dem Märchen „Dornröschen“.

Alle Informationen zur Museumsnacht in Halle und Leipzig

„Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ // Internationaler Museumstag // Deutsches Buch- und Schriftmuseum // Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig // Sonntag, 19. Mai 2019

Vier Mädchen stehen an einer Handpresse

Unter dem Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ beteiligen sich deutschlandweit zahlreiche Museen am 42. Internationalen Museumstag. Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek begleitet den Aktionstag mit zwei Führungen durch seine Dauerausstellung „Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“ und einer kreativen Mitmachaktion zum Thema „Falttechniken“.

Freier Eintritt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Suchen. Finden. Entdecken. // Tag der offenen Tür // Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main // Sonntag, 26. Mai 2019, 10–17 Uhr

Buchregal im Magazin

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen, vom Dach bis zu den weitläufigen unterirdischen Magazinen. Lernen Sie das Deutsche Musikarchiv, das Deutsche Exilarchiv und das Deutsche Filminstitut kennen, treffen Sie die Direktorin!

Wir führen Sie zu den technischen Anlagen, in das Rechenzentrum und zu unseren Kunstwerken. Es gibt eine Rallye für Teenies, Entdeckungstouren und einen Workshop für Kinder. Den ganzen Tag über kann man sich über die digitale Medienwelt informieren, die Ausstellungen des Deutschen Exilarchivs besuchen, Kuriositäten aus der Sammlung bewundern oder der Lesung „Wo die Bücher wohnen – Bibliotheken in der Literatur“ im Lesesaal lauschen. (Foto: Deutsche Nationalbibliothek, Stephan Jockel)

Im Rahmen der hessenweiten Aktion „Ein Tag für die Literatur“.

Der Eintritt ist frei. Für alle Führungen gibt es ab 10 Uhr kostenlose Tickets vor Ort – sowie Nachmittagskontingente ab 13 Uhr.

Das detaillierte Programm: www.dnb.de/veranstaltungenfrankfurt

Frankfurt liest ein Buch 2019 // Martin Mosebach „Westend“ // Eröffnungsveranstaltung // Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main // Montag, 6. Mai 2019, 19:30 Uhr // Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Buchcover "Martin Mosebach: Westend"

Im Zentrum des Literaturfestivals „Frankfurt liest ein Buch“ steht in diesem Jahr der Roman „Westend“ von Martin Mosebach. Eröffnet wird das Lesefest mit einer Veranstaltung in der Deutschen Nationalbibliothek. (Foto: Buchcover „Westend“, Rowohlt-Verlag)

Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de

Oskar Maria Graf: Rebell, Weltbürger, Erzähler // Das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 präsentiert eine Ausstellung des Literaturhauses München in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek und der Monacensia im Hildebrandhaus // Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main // 4. April bis 7. September 2019

Oskar Maria Graf in Berg

Rebell, Weltbürger und großer Erzähler: Die Ausstellung des Literaturhauses München zeigt den bayerischen Dichter Oskar Maria Graf (1894–1967) als internationalen, weltoffenen und zugleich rebellischen Schriftsteller. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Zeit des Exils und die Frage nach der „wahren Heimat“. Von 1933 bis 1938 lebte Graf in Wien und Brünn und ab 1938 in der Metropole New York, deren Vielfalt und Vitalität er liebte. Als Autor von weltliterarischem Rang schrieb er im Exil seine größten Werke – Texte, die vor dem Hintergrund der heutigen weltpolitischen Lage von großer Aktualität sind und deren Wiederentdeckung lohnt. (Foto: Oskar Maria Graf in Berg, 1964, fotografie: stefan moses / Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie, Archiv Moses)

Die Ausstellung des Literaturhauses München in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek und der Monacensia im Hildebrandhaus ist nun zu Gast im Deutschen Exilarchiv 1933–1945.

Entdecken Sie Oskar Maria Graf bei einer unserer Kuratorinnenführungen.

Die Ausstellung ist vom 4. April bis 7. September 2019 zu sehen. Eintritt frei

Jan Tschichold – ein Jahrhunderttypograf? // Blicke in den Nachlass // Wechselausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums // Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig // 19. März bis 8. September 2019

Ausschnitt aus dem Plakat zur Ausstellung

Obwohl selbst nie am Bauhaus tätig gewesen, gilt der in Leipzig geborene Typograf, Plakatdesigner und Buchgestalter Jan Tschichold (1902–1974) als einer der wichtigsten Vertreter der funktionalen Typografie. Seine Entwürfe sind Klassiker des Grafik-Designs und begeistern bis heute. Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums zeigt das Deutsche Buch- und Schriftmuseum in seiner Wechselausstellung Meilensteine seines typografischen Lebenswerkes, ein „Zick-Zack“ durch das Jahrhundert der Druckkunst. (Abbildung: grafisch)

Der Wallstein Verlag veröffentlicht eine Begleitpublikation zur Ausstellung, die im Museum für 24 Euro erhältlich ist.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Universität Erfurt.

Entdecken Sie den Jahrhunderttypografen Jan Tschichold bei einer Kuratorenführung am 15. Mai 2019.

Eintritt frei

Zusatzinformationen

Information

Am Mittwoch, 15. Mai, ist die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main wegen einer umfassenden Systemumstellung für die Benutzung geschlossen. In der Woche vom 13. Mai bis voraussichtlich 17. Mai 2019 kann es zu Einschränkungen bei der Nutzung von Druckern und Scannern kommen.

Die Dauerausstellung des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 und die Wechselausstellung „Oskar Maria Graf: Rebell, Weltbürger und Erzähler“ sind regulär geöffnet.

Information

Bis 7. September 2019 ist der barrierefreie Zugang zur Dauerausstellung „Exil. Erfahrung und Zeugnis“ im Obergeschoss leider nur von 11–18 Uhr sowie mittwochs von 11–20 Uhr möglich. Wir bitten Sie, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Information

Geänderte Servicezeiten an der Information in Frankfurt am Main:
Montag bis Freitag
9–12 Uhr und 13–18 Uhr
Samstag
10–16 Uhr
Die Öffnungszeiten der Lesesäle sowie der Medienausleihe in Frankfurt am Main sind davon unberührt

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main